Kühlschrank richtig reinigen – So geht’s

Blog
Lechner Blog

04.10.2017 11:40

Kühlschrank richtig reinigen – So geht’s

Im Kühlschrank lagern Sie Fleisch, Fisch und Milchprodukte sowie Obst und Gemüse. Im Laufe der Zeit können sich dort jedoch Bakterien, Keime und Schimmel ansammeln und unangenehme Gerüche absondern. Deshalb sollten Sie Ihren Kühlschrank alle vier bis sechs Wochen reinigen. So bleibt er hygienisch und sauber. Wie Sie dabei am besten vorgehen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Eine gute Vorbereitung ist wichtig

Bevor Sie mit der Reinigung Ihres Kühlschranks beginnen, schalten Sie das Gerät zunächst aus und ziehen Sie den Netzstecker. Nehmen Sie anschließend alle Lebensmittel heraus und verstauen Sie diese wahlweise in einer Kühlbox, im Keller oder auf dem Balkon, sofern es draußen ausreichend kalt ist. Das gilt insbesondere für leicht verderbliche Produkte wie rohen Fisch. Entfernen Sie alle beweglichen Teile wie Glasplatten, Abstellböden und Schubladen. Wenn Sie einen Kühlschrank mit Gefrierfach haben, stellen Sie eine Schüssel mit heißem Wasser ins Fach. So tauen die Eisschichten schneller.

Für die Reinigung benötigen Sie Folgendes:

  • sauberes Wischtuch
  • weichen Schwamm
  • sanftes Spülmittel
  • Eimer mit warmem Wasser
  • Baumwoll- oder Leinentuch zum Trocknen
  • evtl. Sprühflasche, um schwer zugängliche Ecken besser zu erreichen

Damit Sie die Oberflächen in Ihrem Gerät nicht beschädigen, sollten Sie auf scheuernde, scharfe und ätzende Produkte verzichten. Experten raten auch von Essigreiniger ab, denn die Säure kann den Kunststoff angreifen und die Dichtungen porös werden lassen.

Lechner-Blog-Kühlschrank-reinigen-2

Reinigen Sie die beweglichen Teile

Die Glasplatten, Obst- und Gemüsefächer sowie Ablagen für Flaschen und Eier können Sie am einfachsten im Spülbecken reinigen. Hier genügen ein weiches Tuch, Wasser und Spülmittel. Trocknen Sie die einzelnen Teile anschließend gut ab. Manche Elemente können Sie auch in den Geschirrspüler stecken. Prüfen Sie dazu die Angaben Ihres Kühlschrankherstellers.

Wischen Sie den Innenraum gründlich sauber

Insbesondere in den Vertiefungen und Rillen sowie den schwer zugänglichen Stellen können sich Ablagerungen bilden. Wischen Sie deshalb alle Innenwände Ihres Kühlschranks gründlich ab. Wenn Sie eine Sprühflasche verwenden, die Sie mit Wasser und Spülmittel füllen, kommen Sie in jede noch so kleine Ecke. Dazu gehört beispielsweise die Ablauföffnung für Tauwasser, die sich bei manchen Kühlschränken im Innenraum befindet. Reiben Sie anschließend alle Oberflächen mit einem Tuch trocken.

Befreien Sie das Gefrierfach von Eis

Im Laufe der Zeit lagern sich an den Innenwänden des Gefrierfachs Eisschichten an. Dadurch benötigt das Gerät mehr Energie, um die entsprechende Temperatur zu gewährleisten. Indem Sie dieses Eis regelmäßig entfernen, arbeitet Ihr Gefrierfach effizienter. Warten Sie beim Abtauen, bis sich die Schichten vollständig von den Wänden lösen und entfernen Sie diese. Wischen Sie getautes Wasser mit einem Tuch weg. Reinigen Sie anschließend gründlich den Innenraum des Fachs und die beweglichen Teile.

Putzen Sie den Kühlschrank von außen

Die Außenseite der Kühlschranktür, die Griffe sowie die Seitenwände benötigen ebenfalls eine regelmäßige Reinigung. Hier lagern sich meist Staub, Fett oder klebrige Lebensmittelreste ab. Das betrifft vor allem freistehende Geräte. Ziehen Sie den Kühlschrank nach Möglichkeit etwas nach vorne, um an die Rückwand zu gelangen. Entfernen Sie Staub und Schmutz an der Rückwand mit einem Staubsauger und wischen Sie den Boden unter dem Gerät sauber. Reinigen Sie alle Außenwände mit Wasser und Spülmittel. Währenddessen können Sie den Kühlschrank ein wenig auslüften lassen.

Lechner-Blog-Kühlschrank-reinigen-3

Wenn Sie Kühlschrank und Gefrierfach gereinigt haben, können Sie die beweglichen Teile wieder einbauen. Schließen Sie das Gerät an den Strom an und warten Sie, bis es die notwendige Kühltemperatur erreicht hat. Dann können Sie Ihre Lebensmittel einräumen.

Doch nicht nur der Kühlschrank muss ab und zu gereinigt werden, sondern auch der Siphon unter dem Spülbecken. Wie das geht, erfahren Sie in diesem Beitrag.